Nachtrag April

Ich trauere um meinen Lieblingsschriftsteller Matthias Biskupek. Er ist gestern gestorben. Ich hatte so gehofft, dass er die verdammte Krebserkrankung übersteht. An seinem 70. Geburtstag letzten Oktober hielt ich das noch für möglich. Ruhe in Frieden, guter alter Freund.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Aktennotiz

im April

trauere ich sehr um die gute alte Hündin. Sie ist kurz vor Ostern in die ewigen Jagdgründe eingegangen. Fast 15jährig. Trost ist, dass sie bei uns ein gutes, abwechslungsreiches, geborgenes Rentnerleben hatte. Da jedem Ende ja auch ein Anfang innewohnt, wird die hundefreie Zeit zum Malern, Putzen, Neugestalten und für Radtouren genutzt. Was ist sonst… im April weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Aktennotiz

im März

nehme ich kein bißchen erstaunt zur Erkenntnis, wie sich immer mehr Menschen um mich herum den Corona-Maßnahmen widersetzen. Maske auf dem Supermarktparkplatz, beim Joggen, an der frischen Luft…. warum??? Freilich sehe ich im hippen Prenzlauer Berg die bravsten Gebotsbefolger, die es geben kann. Und es nützt nichts! Die Zahlen! Die I-Werte, die R-Werte! Impfung heißt… im März weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Aktennotiz

Im Februar

kuriere ich während der tollen Tage eine Erkältung aus. Ja, es gibt sie noch, die stinknormalen grippalen Infekte. Immerhin ist mein Geschmackssinn fein genug, dass ich zahlreiche Pfannkuchen von verschiedenen Berliner Bäckern testen konnte (und meinen Favoriten fand). Heute am Aschermittwoch kommt meine jährliche Pflichtveranstaltung „Politischer Aschermittwoch Berlin“ als Streamingabend. Will ich nicht. Mach ich… Im Februar weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Aktennotiz

im Januar

kann man heute, am 7. d. M., ganz schnell noch Neujahrswünsche loswerden: Froh und glücklich soll es uns machen, das Neue Jahr, uns viele schöne Momente bescheren, schöne Menschen auch; allseits friedlich soll es bleiben und Vernunft und Besonnenheit sollen sich verbreiten in diesem Jahr.  Das wäre mein Wunsch. Ich bin ein bißchen privilegiert. Trotz… im Januar weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Aktennotiz

im Dezember

freue ich mich, wie sicher so viele, auf Weihnachten. Die Geschenke sind besorgt und sogar schon  verpackt, die Wohnung ist seit zwei Wochen geschmückt, der Stollen aus dem Erzgebirge vorzeitig angeschnitten und Wildrezepte aller Art wurden ausprobiert. Und pünktlich zu Heiligabend gehts nach Thüringen und zwei Tage später nach Sachsen. Das Zusammensein mit meinen Lieben… im Dezember weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Aktennotiz

im November

geht mir öfter das niedliche Lied aus meiner Kindheit „Eine Oma geht spazieren“ durch den Kopf, vor allem die Zeile „Oma hüpf mal, sprach das Mädchen und die gute alte Frau sprang in die Höh’…“ Apropos… unsere großen Vorsitzenden haben noch strengere Maßnahmen durchgesetzt. Weil die Infektionszahlen so gestiegen seien. Und wer jetzt erwischt wird… im November weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Aktennotiz

im Oktober

vergingen viele Tage, bis ich halbwegs verstanden hatte, warum ich nichts mehr in meine eigene Webseite schreiben kann… alles ist veraltet. Dem konnte ich nur zustimmen. Mit lieber Hilfe beim Aktualisieren kann es nun weiter gehen: Der (den meisten absolut egale) Jahrestag der Wiedervereinigung konnte weitgehend ohne Störungen und ohne eine an relevanter Stelle wehende… im Oktober weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Aktennotiz

im September

genieße ich das Wissen um gleichgesinnte alte Freunde, den intensiven Austausch mit ihnen, den Gewinn neuer Erkenntnisse …. und das macht gelassen…. Zorn, Unruhe, Empörung nützen ja rein gar nichts. Nichts nützen wird zum Beispiel dem SPIEGEL seine unsägliche Verdachtsberichterstattung zum Kremlkritiker Nawalny. Das Magazin verliert weiter Leser. Aber möglicherweise ist die Redaktion der Meinung,… im September weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Aktennotiz

im August

genießen wir heute endlich Regen und Temperaturen unter 30 Grad. Schon in Südtirol hatte ich ausreichend Sonne getankt (geschwitzt wie selten, wenigstens bei den Bergbesteigungen…. ). In Berlin angekommen, rettete mich das klimatisierte Sprecherstudio im rbb, an freien Tagen waren es die Seen Brandenburgs. Ein Segen! So konnte auch die arme dichtfellige Hündin die Hitze… im August weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Aktennotiz