im November

geht mir öfter das niedliche Lied aus meiner Kindheit „Eine Oma geht spazieren“ durch den Kopf, vor allem die Zeile „Oma hüpf mal, sprach das Mädchen und die gute alte Frau sprang in die Höh’…“

Apropos… unsere großen Vorsitzenden haben noch strengere Maßnahmen durchgesetzt. Weil die Infektionszahlen so gestiegen seien. Und wer jetzt erwischt wird (oder denunziert – es wird allerdings wachsam-sein genannt), wenn er mit mehr als 4 Kumpels im Keller feiert oder ohne Maske unterwegs ist, der taugt dann gut als Schuldiger. Schuld daran, wenn wir Weihnachten nicht feiern dürfen! (derartige Aussagen las ich kürzlich mehrfach). Gehts noch??

Da ich mich strikt an die Abstandsregeln halte (nichts lieber als das), täglich im Freien unterwegs bin und auch ansonsten mein Immunsystem stärke so gut ich kann, dürfte ich relativ gefeit sein gegen Grippeviren aller Art. Selbst meine Fahrten zum Sender in gut gefüllten S-Bahnen (mit dem Auto dauerts zu lange) bringen mich nicht in Unruhe. Bißchen gesunder Menschenverstand hilft da.

Ansonsten kann ich diesem November bis jetzt nur Gutes abgewinnen. Wunderbares Wetter, viele freie Tage, lange Wanderungen…. So es mir möglich ist, unterstütze ich Künstler und Gastronomen, die wegen unseres Infektionsschutzgesetzes nicht arbeiten dürfen und damit keine Einkünfte haben.

 

Comments are closed.