im Januar

kann man heute, am 7. d.M., ganz schnell noch Neujahrswünsche loswerden: Froh und glücklich soll es uns machen, das Neue Jahr, uns viele schöne Momente bescheren, schöne Menschen auch; allseits friedlich soll es bleiben und Vernunft und Besonnenheit sollen sich verbreiten in diesem Jahr.  Das wäre mein Wunsch.

Ich bin ein bißchen privilegiert. Trotz des harten Lockdowns werde ich Ende Januar paar Tage in einem tollen 5-Sterne-Hotel verbringen (für die Hälfte des sonst üblichen Preises). Und warum? Weil ich zum Dienst beim MDR antrete. Dienstlich reisen ist ja erlaubt.  Der Jens-Spahn-Slogan „wirbleibenzuhause“ gilt für mich nicht – und für tausende Andere auch. (wie Lokführer, Polizisten, Kassiererinnen wohl die schicken Werbespots finden, in denen „Helden“ einfach nicht vor die Tür gehen?)

im Dezember

freue ich mich, wie sicher so viele, auf Weihnachten. Die Geschenke sind besorgt und sogar schon  verpackt, die Wohnung ist seit zwei Wochen geschmückt, der Stollen aus dem Erzgebirge vorzeitig angeschnitten und Wildrezepte aller Art wurden ausprobiert. Und pünktlich zu Heiligabend gehts nach Thüringen und zwei Tage später nach Sachsen. Das Zusammensein mit meinen Lieben lasse ich mir garantiert von niemandem verbieten. Außerdem habe ich in diesem Jahr endlich mal keine Dienste über Weihnachten. (erst am Ende des Jahres wieder).

Ansonsten wünsche ich den meisten Menschen frohe entspannte Weihnachten und guten Rutsch!

P.S.: zu diesem denkwürdigen Jahr 2020 werden klügere als ich ihre Analysen abgeben und hoffentlich die Verantwortlichen für das große Gegen-die Wand-fahren benennen….

 

im November

geht mir öfter das niedliche Lied aus meiner Kindheit „Eine Oma geht spazieren“ durch den Kopf, vor allem die Zeile „Oma hüpf mal, sprach das Mädchen und die gute alte Frau sprang in die Höh’…“

Apropos… unsere großen Vorsitzenden haben noch strengere Maßnahmen durchgesetzt. Weil die Infektionszahlen so gestiegen seien. Und wer jetzt erwischt wird (oder denunziert – es wird allerdings wachsam-sein genannt), wenn er mit mehr als 4 Kumpels im Keller feiert oder ohne Maske unterwegs ist, der taugt dann gut als Schuldiger. Schuld daran, wenn wir Weihnachten nicht feiern dürfen! (derartige Aussagen las ich kürzlich mehrfach). Gehts noch??

Da ich mich strikt an die Abstandsregeln halte (nichts lieber als das), täglich im Freien unterwegs bin und auch ansonsten mein Immunsystem stärke so gut ich kann, dürfte ich relativ gefeit sein gegen Grippeviren aller Art. Selbst meine Fahrten zum Sender in gut gefüllten S-Bahnen (mit dem Auto dauerts zu lange) bringen mich nicht in Unruhe. Bißchen gesunder Menschenverstand hilft da.

Ansonsten kann ich diesem November bis jetzt nur Gutes abgewinnen. Wunderbares Wetter, viele freie Tage, lange Wanderungen…. So es mir möglich ist, unterstütze ich Künstler und Gastronomen, die wegen unseres Infektionsschutzgesetzes nicht arbeiten dürfen und damit keine Einkünfte haben.

 

im Oktober

vergingen viele Tage, bis ich halbwegs verstanden hatte, warum ich nichts mehr in meine eigene Webseite schreiben kann… alles ist veraltet. Dem konnte ich nur zustimmen. Mit lieber Hilfe beim Aktualisieren kann es nun weiter gehen:

Der (den meisten absolut egale) Jahrestag der Wiedervereinigung konnte weitgehend ohne Störungen und ohne eine an relevanter Stelle wehende schwarz-rot-goldene Fahne absolviert werden (heute nun stellte sich heraus, dass jemand am 3. Oktober Gift verspritzte; im Pergamonmuseum und anderen Häusern auf der Berliner Museumsinsel, auf unschätzbare Kunstschätze und Artefakte; immerhin kann die Flüssigkeit wohl entfernt werden…)

Es sind nun einmal verrückte Zeiten, die nicht vorstellbar waren. Wir haben ja auch noch Corona am Hals!

Die Kanzlerin hat neulich die Zahl von 19.200 Infizierten pro Tag bis Jahresende ausgegeben.  Das könnten wir schaffen. Heute hatte ich in den Nachrichten schon fast 7.600 Neuinfektionen. Diese täglichen Zahlen-Vermeldungen machen die Ängstlichen noch ängstlicher (Inzwischen schrecken Menschen selbst auf einem Waldweg panisch vor einem zurück, weil man offenes Gesicht zeigt.) Es gibt aber auch die Besonnenen. An die halte ich mich.

Im übrigen warte ich noch auf den Goldenen Oktober. Der kommt bestimmt – wie schon letztes Jahr – erst im November.

im September

genieße ich das Wissen um gleichgesinnte alte Freunde, den intensiven Austausch mit ihnen, den Gewinn neuer Erkenntnisse …. und das macht gelassen…. Zorn, Unruhe, Empörung nützen ja rein gar nichts.

Nichts nützen wird zum Beispiel dem SPIEGEL seine unsägliche Verdachtsberichterstattung zum Kremlkritiker Nawalny. Das Magazin verliert weiter Leser. Aber möglicherweise ist die Redaktion der Meinung,  die Leser und Mitleser informieren sich allein bei SPIEGEL, Tagesschau und Co.. Das tun die Bequemen ganz bestimmt auch. Und die anderen lesen mal bei Russlandkennern nach, recherchieren ein wenig, kombinieren ein wenig…

Ob es Markus Lanz einmal nützen wird, dass er eine Art Kehrtwendung abliefert? Fragte er doch in seiner letzten Sendung knallhart nach, wie lange man die Deutschen eigentlich noch hinhalten will mit der angeblich riesigen Corona-Gefahr! Die Befragten waren allerdings allesamt keine Entscheidungsträger.

Ich warte mal die Talk-Runden der nächsten Zeit ab, wie sich die Protagonisten da drehen und wenden…

im August

genießen wir heute endlich Regen und Temperaturen unter 30 Grad. Schon in Südtirol hatte ich ausreichend Sonne getankt (geschwitzt wie selten, wenigstens bei den Bergbesteigungen…. ). In Berlin angekommen, rettete mich das klimatisierte Sprecherstudio im rbb, an freien Tagen waren es die Seen Brandenburgs. Ein Segen! So konnte auch die arme dichtfellige Hündin die Hitze im Schatten verdösen.

Corona? Wird uns wohl wer weiß wie lange begleiten. Wer weiß warum….

Aktuell (Stand heute 17.8.) liegen in deutschen Krankenhäusern 228 Covid-19-Fälle auf Intensivstationen, 134 davon werden beatmet. (Quelle https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1108578/umfrage/intensivmedizinische-versorgung-von-corona-patienten-covid-19-in-deutschland/)

Nachtrag Juli

… ab 23. Juli endlich im Fernsehen, auf ZDFNeo oder in der ZDF-Mediathek: der mehrteilige Endzeit-Thriller SLOBORN

mit Wotan Wilke Möhring, Alexander Scheer, Laura Tonka u.v.a. und mit MIR als Nachrichtenstimme.

(als ich den fiktiven Nachrichtentext einsprechen sollte, begann Corona gerade erst ein Thema zu werden …. und die Inhalte der fiktiven und meiner echten Nachrichten ähnelten sich irgendwie! SLOBORN wurde aber schon 2019 gedreht, also lange vor Corona)

im Juli

dachte ich – nein befürchtete ich – schon wieder ächzen zu müssen unter Hitze und Trockenheit. Doch siehe, schön durchwachsen ist es, das Sommerwetter, mit Regen und Temperaturen zum Rumrennen.

Was mich noch erfreut in der freudlosen, weil veranstaltungslosen Zeit, sind Wanderungen durch die Mark Brandenburg (die Seen!), neuerdings abendliche Tischtennis-Runden (ich verliere regelmäßig), ergiebige Shoppingtouren durch angenehm leere Kaufhäuser und online-Auftritte von z.B. Uwe Steimle und Helmut Schleich, von Rolf Miller, Jürgen von der Lippe und Helge Schneider. Ihnen und allen anderen Bühnenkünstlern wünsche ich inständig, dass sie bald wieder vor echtem Publikum, vor vollen Stuhlreihen, für ordentliche Bezahlung auftreten können.

Hunderte Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe, tausende Einzelhändler, zig Kinos und kleinere Bühnen werden bis Jahresende aufgeben müssen, prognostizieren IHK und Handwerks- und Handelskammern. Und dabei sehen die Klein- und Mittelstädte jetzt schon trostlos aus. Leben wir eben online weiter….

Total analog will ich für ein paar Tage in die Berge reisen. Nach Südtirol. Wandern, bergauf, schön einsam, und am Ziel gut essen…. mein Lieblingsurlaub (und die gute Hündin kommt mit)

im Juni

blicke ich ein klein bißchen stolz zurück auf meine spezielle Corona-Hilfe: Ich trat online via Bildschirm als Deutschlehrerin für Klassen im finnischen Tampere auf (homeschooling war für die 16-18jährigen das Normalste von der Welt). Und für die Deutsch lernenden Grundschüler las ich per CD gute alte deutsche Märchen vor, schön langsam und deutlich. Die begeisternde Finnland-Reise letztes Jahr hatte also erfreuliche Folgen. Ein neuerlicher Besuch muss leider bis 2021 warten.

Hiddensee ist nicht der schlechteste Ersatz. Wo kann unsereins sein Immunsystem besser stärken als stressfrei in guter Luft umher zu schlendern. Welcher Mensch (und auch welcher Hund) wird nicht froh, sobald er am Strand steht? Fest vorgenommen habe ich mir eine Woche Nachrichten-Abstinenz. Ich gestatte mir lediglich Klatsch und Tratsch.

Klatsch und Tratsch haben im Inforadio und anderen öffentlich-rechtlichen Wellen eigentlich keine Plattform. Dafür nutze ich zahlreiche Podcasts. Es gibt äußerst unterhaltsame. Aber auch Wissenschaft, Gesellschaft und Politik sind Themen zahlreicher Podcasts. Ich hab sie alle abonniert! (Methodisch inkorrekt!, Zärtliche Cousinen,   ZEIT Verbrechen, Indubio ….)

im Mai

möchte ich den Großen Vorsitzenden einfach nur danken für die Lockerungen der coronabedingten Beschränkungen. Das erste Mal durfte die Mutter wieder besucht werden, das erste Mal wieder ein Friseur in Anspruch genommen. Und inzwischen – ich konnte mein Glück kaum fassen – durfte ich das erste Mal (selbstverständlich anderthalb Meter von anderen Gästen entfernt) in einem Restaurant essen, bedient von maskierten Kellnern.

Ich maskiere mich nicht. Erstens habe ich Asthma und zweitens keine Angst vor Corona.

Es sind spannende Zeiten dank dieses Virus. Wie lange eine Gesellschaft durchhält, werde ich jetzt live miterleben müssen. Die Wirtschaft übersteht diese Krise jedenfalls nicht. Schon jetzt wird von der schwersten Rezession gesprochen. Die ganz wahrscheinlich Massenarbeitslosigkeit plus Begleiterscheinungen mit sich bringt. Aber vielleicht bekommen wir alle ja auch eine zweite Chance….